Wiederkehrende Prüfung - Bestellformular
Einkaufsführer 2007 - Bestellformular

Landesberufsschulen in Österreich

BERUFSSCHULEN IN ÖSTERREICH: www.berufsschule.at


  • Landesberufsschule Mistelbach
    Web: http://www.lbsmistelbach.ac.at/
    E-Mail: direktion@lbsmistelbach.ac.at
    Telefon: +43 (0) 2572 / 2369
    Fax: +43 (0) 2572 / 2379

    Conrad Hötzendorfplatz 2,
    A-2130 Mistelbach


    Ausbildungszentrum - Berufsschule Mistelbach

    Bereits seit September 2000 bildet die Landesberufsschule Mistelbach Baumaschinentechniker kompetent und umfassend aus.
    Hydraulik, Pneumatik, Sensorik, Elektronik, Elektrik, CNC-Technik, Informatik, Schweißen, Drehen, Metallbearbeitung sind Ausbildungsinhalte, die dem Baumaschinentechniker-Lehrling vermittelt werden, sodass dieser folgende Kenntnisse und Fertigkeiten in seiner Arbeit umsetzen soll:

    • selbstständiges Durchführen von Reparatur-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Baumaschinen und Geräten für das Bau- und Baunebengewerbe
    • sorgfältiges Durchführen wiederkehrender Untersuchungen und Überprüfungen
    • koordinieren der Zusammenarbeit mit anderen Gewerken
    • fundierte und kompetente Gesprächsführung mit Kunden im Rahmen der Reparatur-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten
    • fremdsprachige Betriebs- und Reparaturanleitungen lesen, verstehen und umsetzen
    • betriebswirtschaftliche Erkenntnisse in der Praxis anwenden
      
    Zusätzlich zu den im Lehrplan vorgesehenen Kenntnissen und Fertigkeiten erhalten die Lehrlinge während des Berufsschulaufenthaltes in Mistelbach in der Freizeit eine Ausbildung in Elektro/WIG und Schutzgasschweißen sowie die Möglichkeit eine Berechtigung zum Führen von Kränen und Fahren von Staplern zu erwerben. Diese Kurse zum Erwerb von Zusatzqualifikationen werden von den Lehrlingen zur Freude ihrer Arbeitgeber sehr gerne angenommen.

    „Mistelbach“ und MAWEV – eine erfolgreiche Kooperation
    Die von der Landesberufsschule Mistelbach gemeinsam mit MAWEV im Rahmen eines internationalen Projektes mit verschiedenen europäischen Ausbildungseinrichtungen initiierte Innovation des Lehrberufs „Baumaschinentechnik“ entwickelt sich ausgezeichnet. Die Zahl der Lehrlinge für Baumaschinentechnik steigt östereichweit stetig. Im abgelaufenen Schuljahr besuchten 116 Lehrlinge die Landesberufsschule für Baumaschinentechnik in Mistelbach.
    Mit Abschluss der vierten Klasse wird in Mistelbach die Lehrabschlussprüfung abgelegt, sodass der Lehrling als fertiger Facharbeiter für Baumaschinentechnik wieder in die Firma zurückkommt. Heuer werden es wieder 40 Facharbeiter sein.

    Seit 2003 haben bisher insgesamt 261 Baumaschinentechniker dieses Ausbildungszentrum erfolgreich absolviert und sind als „High Performer“ in der Branche sehr begehrt.

    Neue Berufsschule für insgesamt 18 Mio. Euro in Mistelbach
    Neben dem zweigeschossigen Werkstättengebäude entstand 2012/13 ein viergeschossiges Schulgebäude mit zehn Klassen und den dazugehörigen Labor- und Gruppenräumen sowie einem Turnsaal. Der Baubeginn erfolgte im Frühjahr 2012, im Herbst 2013 wurde in das neue Schulgebäude eingezogen. Labors für Werkstoffprüfung, Hydraulik, Mobilhydraulik, Elektronik, Sensorik, u. Bremsen stehen für ein umfassendes Bildungsangebot zur Verfügung. Über schulische Zwecke hinaus werden die Räumlichkeiten auch für Kurse als
    Zusatzqualifikation, für Meisterprüfungskurse, Schweiß- und Staplerkurse genützt. Der praktische Unterricht erfolgt seit dem Jahr 2007 in den um neun 9 Mio. EUR neu errichteten Werkstätten. Eines der Herzstücke ist die Baumaschinenhalle mit einer kompletten Prüfstraße für Schwerfahrzeuge mit Montagegrube und Bremsenprüfstand, Mess- und Prüfstände für Hydraulik, Motorleistung, Motorfunktionen, Abgaswerte und Kraftstoffverbrauch. Ein 5t Laufkran für Arbeiten an großen Maschinen und gängige Getriebemodelle stehen ebenfalls für den praktischen Unterricht zur Verfügung. Die SchülerInnen werden also direkt an den verschiedensten Baumaschinen ausgebildet.

    Hohe Ausbildungsqualität durch eigene Baumaschinentechniker-Fachklassen
    Die Bündelung der Ausbildung für Baumaschinentechnik an der Berufsschule Mistelbach hat sich bewährt, und dokumentiert sich in der hohen Ausbildungsqualität. Fachpersonal und Einrichtung ermöglichen eine Ausbildung, die auf die Bedürfnisse der Baumaschinenbranche abgestimmt ist. Der Baumaschinentechniker ist für jedes Unternehmen die eigentliche Visitenkarte. Er ist der Fachmann mit intensivem Kundenkontakt bei seinen Reparatur- und Servicearbeiten und vermittelt im Wettbewerb so die Kompetenz seines Unternehmens. Auch auf diesen Umstand wird bei der Ausbildung an der Landesberufsschule Mistelbach besonderer Wert gelegt.

    Eine qualitativ hochwertige Ausbildung erfordert einen eigenen Fachunterricht.
    Für die Führung einer eigenen Klasse für Baumaschinentechnik ist aus wirtschaftlichen Gründen eine ausreichende Anzahl an Lehrlingen nötig, diese ist an der Berufsschule Mistelbach gegeben. Ein Baumaschinentechniker, der in einer Landmaschinen- oder Kfz-Klasse mit unterrichtet wird, weist aufgrund unzulänglicher Rahmenbedingungen ein beachtliches Ausbildungsdefizit gegenüber seinen Kollegen aus der Baumaschinenklasse auf. Es liegt daher im Interesse der Ausbildungsbetriebe ihren Lehrlingen einen Unterricht in Fachklassen zu ermöglichen, der für die Lehrlinge aus mehreren Bundesländern an einer fachlichen Berufsschule wie Mistelbach geboten wird.

    Wie die Bevölkerungsentwicklung zeigt, erfolgt in den nächsten Jahren aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge ein massiver Rückgang von Lehrstellenanwärtern, was in Folge zu einem Facharbeitermangel auch bei den Baumaschinentechnikern führen kann, wenn sich Unternehmen nicht rechtzeitig auf diese Situation vorbereiten. Die Lehrlingsausbildung ist eine strategische Notwendigkeit. Spätestens beim Suchen von Fachkräften rächt sich der Verzicht der eigenen Facharbeiterausbildung. Durch gegenseitiges Abwerben werden die Lohnkosten in eine vom Markt kaum zu deckende Höhe lizitiert.

    Staatliche Lehrstellenförderungen (sog. „Blum-Aktion“, diverse Lehrlingsprämien, Ausbilderkurse etc.) bieten finanzielle Unterstützungen, um für die Zukunft ausreichende Facharbeiter ausbilden zu können.

    Die Berufsschule Mistelbach ist für die Zukunft gerüstet, dies gilt im gleichen Maße für die Lehrlingsausbildung als auch für die zusätzliche Weiterbildung (Umschulung) Jugendlicher und Erwachsener.

    Die Berufsschule Mistelbach rüstet sich weiter für die Zukunft. Im neuen Schulgebäude wird nicht nur mit modernen Maschinen gearbeitet, es werden die Lehrlinge und Kursteilnehmer nach den neuesten pädagogischen Erkenntnissen (kompetezorientierte Lehrpläne) und mit moderner Unterrichtstechnologie (Interactive Whiteboards) unterrichtet.

    HANDWERK HAT GOLDENEN BODEN!

    „Karriere mit Lehre!“ – dieses Schlagwort gewinnt mehr denn je wieder an Bedeutung. Die einseitig ausgerichtete „moderne“ Wissensgesellschaft der vergangenen Jahre etablierte Matura und Studium zum Maß aller Dinge. Die Lehre litt am Image.

    Heutzutage sind die wirtschaftlichen Verhältnisse für das Handwerk wesentlich günstiger. Die Arbeitslosenquote bei den Facharbeitern ist erheblich geringer, als bei Absolventen höherer Schulen. Auch die Zukunft verspricht goldenen Boden“: 70% aller Jobs sind für Lehrabschlussabsolventen offen. Für Akademiker hingegen nur 10% der insgesamt auf dem Arbeitsmarkt verfügbaren Stellen!

    Die landläufige Meinung, dass ausschließlich Maturanten oder Akademiker in unserer Gesellschaft eine Berufschance hätten, ist demnach nicht richtig!
    Der Staat fördert die Lehrlingsausbildung vielfältig!
    Lehre mit Matura ist der neue Weg!
    Letztlich sichert die qualitativ hochwertige Fachausbildung nicht nur die eigene Zukunft des Betreffenden, sondern ist auch gleichzeitig die wesentliche Grundlage für die Erhaltung und den Ausbau der serviceorientierten Kundenbindungsstrategie jedes Unternehmens!

  • Landesberufsschule Wels 1
    Web: http://schulen.eduhi.at/bs1.wels
    Telefon: +43 (0) 7242 / 46598
    Fax: +43 (0) 732 / 7720 Dw 258569

    Linzerstraße 68,
    A-4600 Wels



  • Landesberufsschule Mureck
    Web: www.lbs-mureck.ac.at/
    Telefon: +43 (0) 3472 / 2314-0
    Fax: +43 (0) 3472 / 2314-4

    Hauptplatz 6,
    A-8480 Mureck

© MAWEV Verband Österreichischer Baumaschinenhändler
A - 1040 Wien, Schaumburgergasse 20 · Tel. +43 (0)1 504 26 98 · Fax. ++43 (0)1 504 26 99
Mail. mawev@mawev.at · Vereinsregister: ZVR-Zahl 099742129 · UID-Nr.: ATU 40421708